Fleisch- und Wurstwaren II

Fleischerei Putbrese in Großzschocher

Fleischerei Putbrese in Großzschocher

Wir bleiben beim Thema und wollen in Teil 2 möglichst alle 23 noch existierenden Leipziger Fleischergeschäfte zeigen, dazu müssen wir ein paar Mal durch die Stadt fahren, aber nach und nach klappt das schon. Zunächst jedoch haben wir dank unseres Mitstreiters Andreas und dessen Adressbuchsammlung neue alte Zahlen!

Und zwar die Zahlen von 1960, basierend auf dem Branchen-Fernsprechbuch. Für die Stadt Leipzig, die ja damals flächenmäßig um einiges kleiner war als heute (wegen der Eingemeindung des halben Landkreises um das Jahr 2000 herum) werden aufgeführt: 165 private Fleischereien, 116 HO-Fleischereien und 19 Konsum-Fleischereien.

1960 hatte der Kunde demnach die Möglichkeit, im Leipziger Stadtgebiet in 300 Verkaufsstellen Fleisch und Wurst zu erwerben. Unglaublich! Vollkommen lächerlich wirkt aber selbst diese hohe Zahl im Vergleich zur Menge der Fleischerei-Betriebe im Jahr 1943 – da waren 689 im Adressbuch verzeichnet. Allerdings hatten die damals auch etwa 715.000 potenzielle Kunden. Heute gibt es die erwähnten 23 Geschäfte – nur 1820 waren es weniger, 1821 sind immerhin 33 Fleischhauer im Adressbuch gelistet. Da fällt einem doch die Wurst vom Brot …

Herzlichen Dank für diese Ausführungen an Andreas! Einen ebenso herzlichen Dank richten wir an Marko Knaack, der uns auf Facebook eine weitere mögliche Erklärung für den Rückgang des Fleischerhandwerks in unserer Stadt lieferte: „Ursächlich ist sicherlich auch, dass die Fleischereien heute nicht mehr selber schlachten (dürfen). Sie dürfen, ja müssen, auch nur noch Ware aus den Großschlachtereien abnehmen und selber verarbeiten. Das hat wiederum seine Gründe in einer seit 2010 gültigen EU-Verordnung.“

In Teil 1 hatten wir die Haarmetzgerei in der Kolonnadenstraße erwähnt, jetzt können wir sie auch zeigen. An der rechten Tür steht: „Achtung Fleischlinge! Wir suchen einen neuen Haarmetzger!“ Woraus wir ableiten, dass das Friseurhandwerk augenblicklich besser läuft. Oder die Gastronomie! Auch das Café Fleischerei kennt Ihr dem Namen nach aus der vorangegangenen Folge.

Zurück zu den Gründen des Niedergangs. Als wüsste sie von unseren Überlegungen, bringt die Leipziger Volkszeitung am 6. Febraur 2016 folgende Zeilen: „In Deutschland wurde noch nie so viel Fleisch erzeugt wie im vergangenen Jahr. 2015 erreichte die von den Schlachtbetrieben produzierte Fleischmenge mit 8,22 Millionen Tonnen einen neuen Rekordwert, wie das Statistische Bundesamt gestern in Wiesbaden mitteilte. (…) Die Zahl der geschlachteten Schweine stieg auf … insgesamt 59,3 Millionen Tiere. (…) Die Zahl der Schlachtrinder verringerte sich … auf ingesamt 3,5 Millionen. Daraus wurden 1,1 Milionen Tonnen Fleisch gewonnen.“ Das Geflügelfleisch wollen wir nicht unterschlagen, für 2015 meldet der zitierte Beitrag 1,52 Millionen Tonnen.

Das heißt erstens, an den Veganern liegt’s nicht, denn die haben die Fleischerzeugung bislang offensichtlich nicht gedrosselt. Und zweitens: Das sind ja unglaubliche Zahlen! Können die überhaupt stimmen? 59,3 Millionen Schweine, 3,5 Millionen Rinder – was essen wir Deutschen denn pro Kopf? Und wieso werden die althergebrachten Fleischereien trotzdem immer weniger?

Nachtrag am 04.03.2016: Die Tageszeitung Die Welt beschäftigt sich unter der Überschrift „So trifft der Primark-Schock die deutschen Innenstädte“ heute zwar mit dem bundesweiten Textileinzelhandel, bringt dabei aber ein Zitat, das ebenso auf die Fleischer in Leipzig zutrifft: „Größe verdrängt Vielfalt.“

Nachtrag am 18.03.2016: Aus der LVZ-Beilage Theke erfahren wir Neues über die Fleischerei Scheinpflug. Bernd Scheinpflug übergab die Geschäfte kürzlich an den traditionsbeladenen Franz Richter („Schon meine Groß- und Urgroßväter waren Fleischermeister, zudem bin ich Neffe von Volker Landrock“) und verabschiedete sich in die Rente. Begonnen hatte er 1988 in der Idastraße, war 1992 von dort in die Konradstraße gezogen und betrieb noch eine Filiale in der Simsonstraße (Musikviertel).

Nachtrag am 27.03.2016: Bei „Meet Beef“ am Adler gibt es Ochsenbrötchen! Davon haben wir noch nie gehört. +++ Ende August 2016 probierten wir ein solches Teil, auch Ochsenburger genannt, und waren begeistert. Tolles Fleich, toller Laden (wird im Dezember erst ein Jahr alt)!

Nachtrag am 05.08.2016: Fleischer André Möllmer aus der Mockauer Straße präsentiert heute zwei Goldmedaillen für seine Knackwürste in der LVZ. Nebenbei erfahren wir, dass er seit 2014 Inhaber des 1901 von Otto Möllmer in der Wächterstraße gegründeten Unternehmens ist. Außerdem wird die Zahl von aktuell 108 Fleischereien im Kammerbezirk Leipzig genannt („Zur Jahrtausendwende waren es mit 204 noch fast doppelt so viele“, schreibt die LVZ). Der Kammerbezirk umfasst den ehemaligen Bezirk Leipzig ohne die einstigen Kreise Altenburg, Döbeln und Schmölln, also die Stadt Leipzig, den heutigen Landkreis Leipzig sowie den Landkreis Nordsachsen.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen