Frühstück am Markt

Altes Schild vom Eutritzscher Markt

Altes Schild vom Eutritzscher Markt

Ein Frühstück am Markt, und zwar am Eutritzscher Markt, nahmen wir kurz vor Weihnachten ein. Im Café Krüger ist das den ganzen Tag über möglich – an 365 Tagen im Jahr. Man sitzt hier auf Stühlen in Kaffeetassenoptik (haben wir noch nie gesehen) und blickt von zwei Ebenen aufs Eutritzscher Rathaus.

Doch zunächst schaut man auf eine Theke voller Torten und Kuchen und gewinnt dabei den Eindruck, dass hinten in der Backstube lauter liebe Omis Teig rühren und den Ofen füllen. Was soll man bei all der Auswahl nur nehmen? Die freundliche Bedienung rät zu Bauernkuchen, denn der sei wie drei Kuchen in einem – mit Mohn, mit Quark und mit Kirschen. Wir greifen zu und sind begeistert.

Außerdem bestellen wir ein herzhaftes Frühstück (6,90 Euro), Rührei mit Schinken, Zwiebeln und Tomaten (4,90 Euro) und Milchkaffee (2,60 Euro). Es hätte auch Karlsbader Schnitte (3,50 Euro) gegeben oder beispiels- sowie ungewöhnlicherweise Kotelett mit Porree und Kartoffeln (7,90 Euro). Beim nächsten Mal!

An der Wand hängen alte Ansichten von Eutritzsch, u.a. das Rathaus, das Chausseehaus und die berühmte (Eutritzscher) Gosenschänke. Im Rathaus befand sich einst ein Postamt – sehen wir. Überm Eingang des Lokals steht eine Sammlung Kaffeemühlen, in den Fenstern eine ganze Anzahl Kaffeekannen, sogar ein altes Straßenschild vom Eutritzscher Markt ziert die Wand.

Höhepunkt aber – neben den Torten, Kuchen und weiteren Kulinaritäten – scheint uns die Eutritzscher Uhr zu sein! Zwölf Motive aus dem nördlichen Stadtteil in DDR-Kunsthandwerk-Design gruppieren sich ums bereits mehrfach erwähnte schöne Rathaus. Gefällt uns!

www.cafe-krueger-leipzig.de

Nachtrag am 02.02.2015: Heute waren wir erneut bei Krügers und freuten uns aufs oben genannte Kotelett, aber leider stand das nicht mehr auf der Karte. Schade. Da nahmen wir eben das Tagesangebot – Leber mit Kartoffelpüree und Zwiebeln – für 6,90 Euro. Auch gut.

Nachtrag am 11.02.2015: Eine in Eutritzsch aufgewachsene Freundin erzählte uns, dass das Café Krüger früher in den Räumen des heutigen Restaurants Steyerstein zu Hause gewesen sei. Im jetzigen Café befand sich damals eine Apotheke, während der Bowlinggipfel hinterm Krüger eine Kneipe war und Fettbemme hieß. Weiterhin erwähnte sie die Thaerpappe (Schreibweise wegen Thaerstraße) …

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen