Das Millionendorf

Malerisches Abtnaundorf

Malerisches Abtnaundorf

Wer außerhalb von Abtnaundorf weiß, dass dieser bis 1930 selbständige Stadtteil einst das Millionendorf war? Wir wussten es nicht, erfuhren es aber bei einem Spaziergang durch den Abtnaundorfer Park und die angrenzenden Straßen. Ein Schild nahe des Tempels wies darauf hin sowie die Speisekarte im Abtnaundorfer Hof, in dem wir uns nach unserer Winterwanderung bei Kaffee und Pommes Frites aufwärmten.

Seit dem 18. Jahrhundert, in dessen Mitte Dr. Traugott Thomasius hier den Rittergutspark anlegte, ließen sich reiche Leipziger tolle Häuser in Abtnaundorf errichten. Laut Hinweisschild des Zweckverbandes Parthenaue (siehe Foto) verfügte der Gemeinderat im Jahr 1895, „dass in der Herrengasse nur Villen erbaut werden durften“. Die heutige Abtnaundorfer Straße wird daraufhin erst recht zur Millionendorfstraße. Wahrhaftig eine Million Reichsmark hatte die Bankiersfamilie Frege (Fregehaus, Fregestraße, Tote-Hosen-Sänger Campino alias Andreas Frege), seit 1798 im Besitz des Rittergutes, zwischen 1891 und 1893 hier ausgegeben – für den Bau des Schlosses, welches zu DDR-Zeiten als Kinderkrankenhaus genutzt worden war.

Der weiträumige Wirtschaftshof von Gut und Schloss entstand laut Information des Abtnaundorfer Hofs 1856-67 und sieht heute noch angenehm ländlich aus. Pferde klappern auf dem Pflaster, und in der gemütlichen Gaststätte im Keller suchen neben uns eine Familie mit lustigen, kleinen Kindern, zwei junge Frauen sowie ein einsamer Zeitungsleser Schutz vor der Kälte. Später kommen drei plaudernde Frauen im „Mutti-Alter“ hinzu. Die Stimmung ist gut, die Bedienung freundlich, ein großer Hund achtet auf Ordnung und Sicherheit. Im Lokal bieten sechs Tische und eine hölzerne Theke Platz, an warmen Tagen steht draußen ein Freisitz zur Verfügung. Wir werden im Frühling mal mit dem Fahrrad auftauchen …

„Aktuell erworben haben wir das Schloss Abtnaundorf in Leipzig. Eine wunderschönes Residenz mit eigenem Schlosspark, idyllisch gelegen und gleichzeitig Zentrumsnah. Das Schloss Abtnaundorf zählt zu den bekannten Sehenswürdigkeiten in Leipzig“, informiert die Progetto Germany GmbH auf ihrer Seite im Internet. „Die jetzige Schlossanlage entstand 1891 – 1893 in Stilformen deutscher Renaissance, nach den Entwürfen von Peter Dybwad“, heißt es weiter und dass „das Gesamtanwesen 1999 – 2001 vollständig saniert und modernisiert und zu einem exklusiven Wohn- und Geschäftshaus umgebaut“ wurde.

www.abtnaundorfer-hof.de, www.progettogermany.de

Aus einer Pressemitteilung des Amtes für Stadtgrün und Gewässer vom 12.02.2014:
Pappelbestand im Abtnaundorfer Park wird verringert

„Ab Donnerstag, 13. Februar, beginnen im Abtnaundorfer Park umfangreiche Fällarbeiten an dem in die Jahre gekommenen Pappelbestand. Die Bäume im Alter von über 70 Jahren werden aus dem Parkteil entnommen, weil sie in den letzten Jahren bereits vereinzelt entwurzelt worden sind und die Verkehrssicherheit in den nächsten Jahren nur noch mit sehr großem Aufwand zu gewährleisten wäre.

Die Entnahme der Pappeln erfolgt zudem auf Grundlage der seit Ende des Jahres 2013 vorliegenden denkmalpflegerischen Rahmenzielplanung für den Park und ist damit ein erster Schritt zu deren Umsetzung. Die Fällarbeiten werden circa 14 Tage dauern, anschließend erfolgt in Abhängigkeit von der Witterung der Abtransport der Baumstämme, so dass bis Ende März mit erhebliche Einschränkungen der Wegenutzung im Park zu rechnen sein wird.“

,

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen