Das Café Kaffee Schwarz

Im Kaffee Schwarz

Im Kaffee Schwarz

Unter der Überschrift „Vier Jahre Brunnenviertel“ teilt ein Anzeigentext in der bemerkenswerten Stadtteilzeitung 3Viertel (Ausgabe Dezember 2013) mit: „Ein Pionierprojekt in der Entwicklung der Georg-Schwarz-Straße war die Etablierung des Café Schwarz im Brunnenviertel. In mietfreien Räumen mit fünfstelliger Ausbauunterstützung des Vermieters und zahlreichen Helfern wurde bereits im April 2011 eine Anlaufstelle für besondere Kultur und Gastronomie in Lindenau geschaffen.“ Anzeigenschalter ist die Leipziger Stadtbau AG.

Stichwort: Brunnenviertel. Wo befindet sich der Brunnen bzw. befinden sich die Brunnen? In den Innenhöfen wahrscheinlich. Wir waren allerdings noch nicht drinnen. Dafür im Kaffee Schwarz (gegenüber vom Diakonissenhaus, Georg-Schwarz-Straße 56), als es noch geöffnet hatte. Auf kaffee-schwarz-leipzig.blogspot.de enden die Einträge im Juni 2013. Auf Facebook verkündet das Café Kaffee Schwarz am 9. September 2013: „Die fangen endlich mal an mit dem Umbau! Ich glaube wir haben bis Oktober geschlossen deswegen.“

„Wann ist denn wieder offen?“, fragte eine Neugierige am 17. November 2013 – am 13. Dezember 2013 ist immer noch zu. Wir haben hier ein paar Bilder für alle, die warten, sowie eine Antwort auf die Frage: Ist das nun noch Lindenau oder schon Leutzsch? Die Fachseite www.georg-schwarz-strasse.de erklärt unter Heimatkunde und dort unter Flurgrenzen, dass „zwischen den Hausnummern 64 und 66 … die Art des ursprünglichen Gehwegbelages (wechselt): in Lindenau lagen großformatige Granitplatten, im Dorfe Leutzsch kleinteiliges Mosaiksteinpflaster“. Die Nummer 56 befindet sich also noch in Lindenau.

Weitere inzwischen historische Kaffee-Schwarz-Bilder könnt Ihr Euch in unserem Beitrag „Gärtner, Dichter und Kaffee“ (Juni 2012) anschauen.

www.brunnenviertel-leipzig.de

Nachtrag am 03.03.2014: Das Kaffee Schwarz wird’s in seiner bisherigen Gestalt nicht wieder geben, lesen wir in der März-Ausgabe der 3Viertel. „… am 15. März … öffnet das ehemalige Kaffee Schwarz seine Türen“ für eine Veranstaltung im Rahmen der Buchmesse, informiert uns eine Brunnenviertel-Anzeige der Leipziger Stadtbau AG. Und weiter: „Raymond Romanos, der an dieser Stelle seit April 2011 das Kaffee Schwarz betrieben hat, wird sich verabschieden. Er übergibt den ‚Staffelstab‘ an die neue Inhaberin. Diese möchte mit dem neuen Café neben skandinavisch ausgerichteter Gastronomie ihre Gäste auch wieder mit verschiedenen Veranstaltungen und Aktionen verzaubern.“

Nachtrag am 27.12.2015: Jetzt ist die Bäcker-Kette Steinecke im Laden (obwohl gegenüber seit Jahren schon Bäcker Kleinert die Stellung hält).

,

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen