Holzpflaster im Zentrum

Holzpflaster in der Härtelstraße

Holzpflaster in der Härtelstraße

Die Fläche ist etwa so klein wie ein Kickertisch, unscheinbar auf den ersten Blick, an einer Stelle löchrig, seit Jahrzehnten von Millionen Füßen getreten. Ein Relikt aus einer längst verlorenen Epoche: Am von Wohnungen überbrückten Durchgang von der Härtel- in Richtung Grünewaldstraße hat ein Rechteck aus uraltem Holzpflaster die Zeit überdauert.

Eingefasst von einem gusseisernen Rahmen reihen sich Elemente dieses so genannten Stöckelbodens aneinander. Beim Holzpflaster stehen die Holzfasern vertikal, im Gegensatz zum Parkett. Exakt datieren lässt sich das Alter der Fläche nicht. Bekannt ist aber, dass Holzpflaster erstmals Mitte des 19. Jahrhunderts als Straßenbelag verwendet wurde.

Erste Straßen mit Asphaltdecken erhielten Paris (1859), London (1869) und Berlin (1877). Etwa bis Ende des vorvergangenen Jahrhunderts galt das Holzpflaster als buchstäblich gängiger Belag. Bis in die ersten Nachwende-Jahre hinein waren im Barfußgässchen am Übergang zum Dittrichring sogar noch mehrere Quadratmeter Holzpflaster zu entdecken. Dann wurde die komplette Fläche in Stein versiegelt.

Der kleine hölzerne Restfleck an der Härtelstraße hingegen hat – an einer Stelle mit Pflastersteinen ausgebessert – überdauert; er dürfte mindestens 100 Jahre alt sein. Die Jahresringe der einzelnen Bestandteile sind noch gut zu erkennen. Ein Holzpflasterstück fehlt seit langem, bestenfalls entfernt von einem Nostalgiker.

Auch dank der gusseisernen Fassung der Eutritzscher Franz Mosenthin Eisenbaufabrik und Eisengießerei, gegründet 1864, könnte diese unauffällige Spur der Leipziger Vergangenheit noch Jahrzehnte bleiben – vorausgesetzt, das hölzerne Amalgam wird nicht zwecks Fußwegsanierung eines Tages herausoperiert.

Mark Daniel

PS: Kennt jemand weitere Holzpflasterflächen?

Ja! Am 16. September 2012 stießen wir im Eingangsbereich des Wamslergartens (später Eisengießerei, mittlerweile Kaiserbad, Karl-Heine-Straße 93) auf ein weiteres in Metall gefasstes Holzpflaster, gleich beim Briefkasten vom Westbesuch. Und am 16. Februar 2015 sahen wir beim x-ten Entlanglaufen unter den Arkaden des Alten Rathauses plötzlich zwei Gullydeckel o.ä. mit Holzpflaster!

Kurz darauf, am 24. Februar 2015, mussten wir feststellen, dass das Holzpflaster in der Härtelstraße verschwunden ist – der Ausgangspunkt unseres Beitrags. Jetzt finden wir dort Metallplatten. Und auch vor der grünen (Westwerk-)Villa in der Karl-Heine-Straße liegt mittlerweile kein Holz mehr. Schade!

Im September 2016 wiederum trauten wir unseren Augen im Bahnhof Liebertwolkwitz kaum: Holzpflaster im großen Maßstab und in bester Qualität!

www.westbesuch.com

siehe auch unseren Beitrag „Leipziger Holzpflaster“ (Januar 2015)

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen