Wie weiter mit dem Leuschnerplatz II

Leuschnerplatz mit Königsplatzoval und Markthalle auf einem Stadtplan von 1954

Leuschnerplatz mit Königsplatzoval und Markthalle auf einem Stadtplan von 1954

„Wie bitte?“, fragte die Initiative Leipziger Architekten bereits im Frühjahr 2016, offensichtlich nicht glücklich mit der Situation auf dem Leuschnerplatz und den städtischen Plänen zu deren Veränderung. Es gab eine Zusammenkunft mit Diskussion, es gibt eine interessante Dokumentensammlung dazu. Altes Bild- und Kartenmaterial vom (Leuschnerplatz-Vorläufer) Königsplatz, vom Panorama und von der Markthalle ist enthalten sowie selbstverständlich diverse Überlegungen für die Zukunft.

Die reichen zumindest theoretisch von der Idee, die riesige Fläche als solche zu belassen, bis hin zur vollständigen Bebauung. Im Großen und Ganzen herrscht Einigkeit über die räumliche Wiederherstellung des Königsplatzes (unter dem Namen Leuschnerplatz) und den hoffentlich endgültigen Verzicht auf das Freiheits- und Einheitsdenkmal.

Doch zurück zur Theorie, das erste Grundproblem lautet doch: Wollen wir den Leuschnerplatz überhaupt bebauen, ja oder nein? Im Falle von ja, in welchem Umfang und in welcher Art und Weise? So wie früher oder neu? Weitere Fragen wären: Was ist das Ziel der Bebauung? Geht es um Wohnungen, Räume öffentlicher Nutzung, Räume für die Wirtschaft? Und wie erreichen wir dieses Ziel – wer darf, wer soll bauen und unter Beachtung welcher Vorgaben?

Wir hörten von einem 40prozentigen Wohnanteil und komplett öffentlich genutzten Erdgeschossen. Die Leipziger Volkszeitung berichtete unlängst von Plänen zur Errichtung eines neuen Stadthauses (27.10.2016) sowie der Verlegung des Leibnizinstituts für Länderkunde von Paunsdorf auf das Areal an der Windmühlenstraße (26.10.2016). Das wären schon zwei große Blöcke, vorgesehen sind je nach Entwurf drei bis fünf, wovon einer zudem die Markthalle sein soll – da bleibt nicht mehr viel Spiel- für Wohnraum.

Schauen wir in die Dokumente: „Keine Fläche in Leipzig erfährt seit Jahren so eine breite Öffentlichkeit und wird so kontrovers diskutiert wie diese“ (Seite 2, Adalbert Haberbeck, Ronald R. Wanderer). Gemeint ist der Leuschnerplatz in seiner gegenwärtigen Ausdehnung vom Peterssteinweg bis zur Grünewaldstraße, vom Ring bis zur Windmühlenstraße.

Gab es „das Einbeziehen, das wirkliche Einbeziehen der Öffentlichkeit oder nur den Anschein davon?“, wird auf Seite 4 (Ronald R. Wanderer) gefragt und: „Wo ist die Idee?“ Uwe Brösdorf hält nichts von Eile, er meint unter anderem: „Zeitliche Verzögerungen in der Umsetzung sollten … kein Hindernis sein“ (S. 7). Und Dr. Thomas Nabert erklärt hinsichtlich einer in unserem Teil 1 aufgeworfenen Frage: „Die Geschichte kann man freilich nicht kopieren, aber man kann sich von ihr anregen lassen“ (S. 16).

Stichwort Geschichte: Wir sehen in den beigefügten Dokumenten, dass der Rundbau Panorama seinen Platz einst in etwa an der Stelle des heutigen Rundbaus Bowlingtreff einnahm. Wir lesen von der historischen Ortsbezeichnung Esplanade für einen Teil des Geländes und denken an die bis in die 1990er Jahre aktive Disko gleichen Namens auf der nördlichen (also falschen) Seite der Innenstadt. Und wir erfahren von einem Obstmarkt, den es mal gab – ungefähr zwischen der neuen katholischen Kirche und dem Neuen Rathaus.

Bei aller Vergangenheit, wenn, dann wird neu gebaut. Und unsere Bitte ist: Wenn neu gebaut wird, dann aufregend und verrückt wie das neue Hauptgebäude der Universität (mit dem wir uns zugegebenermaßen erst anfreunden mussten), dann einzigartig statt zeitgemäß, dann im Stile der Markthallen von Rotterdam und Sevilla, die in der Dokumentensammlung abgebildet sind.

Doch soweit ist die Angelegenheit noch gar nicht gediehen. Zunächst steht die Frage im Raum: Wieviel Leuschnerplatz wird bebaut und wieviel Leuschnerplatz bleibt frei? Die Initiative Leipziger Architekten favorisiert wie oben erwähnt die Variante, die sich an den Konturen des ehemaligen Königsplatzes orientiert (siehe das Oval auf unserem Kartenausschnitt von 1954).

,

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen