Studentenumfrage III

In der Karl-Liebknecht-Straße

In der Karl-Liebknecht-Straße

Die dritte und letzte Runde. Hier kommt die Karl-Liebknecht-Straße gut weg und wird den Studienanfängern das Völkerschlachtdenkmal ans Herz gelegt. Zu den Erstsemesterparties sollen sie gehen und mal eine Tour durch die Kneipen machen (u.a. auch in der Karl-Heine-Straße und im Barfußgässchen). Außerdem wichtig sei das Knüpfen von Kontakten zu höheren Semestern.

Wenn Ihr ausgeht oder feiert – wo seid Ihr da am liebsten?
Rese, Sascha: Im TV-Club!
Hagen: Der Ort ist nicht so wichtig, Hauptsache, die Freunde sind dabei.
Laura: Zu gleichen Teilen Karl-Liebknecht-Straße und Barfußgässchen, da es dort viele verschiedene Bars und Locations für jeden Geschmack gibt.
Anne: Mal in Bars, mal in Clubs, und manchmal einfach nur bei Freunden daheim.

Ist diesbezüglich die Karl-Liebknecht- oder die Karl-Heine-Straße besser oder eine ganz andere?
Rese: Um lecker und nicht so teuer essen zu gehen, finde ich beide toll, aber die Karl-Liebknecht-Straße ist für mich näher.
Sascha: Die Karl-Liebknecht-Straße ist gut, wegen der vielen Bars.
Hagen: Die Karl-Liebknecht-Straße, denn sie liegt fast vor meiner Haustür.
Annika: Karl Liebknecht, weil viele kleine Bars.

Was sollten Erstsemester in den ersten Tagen unbedingt machen?
Rese: Einen kleinen Stadtrundgang und eine Kneipentour.
Sascha: In die Karli gehen und bei einem Bier neue Leute kennenlernen, und am nächsten Tag zum Völkerschlachtdenkmal.
Marcel: Den Moment genießen.
Hagen: Sie sollten die Vorkurse besuchen und schon erste Kontakte knüpfen und aufpassen, welche Veranstaltung in welchem Gebäude stattfindet, um später nicht umherzuirren.
Annika: Zur Ersti-Party in die MB gehen.
Laura: Die noch stressfreien Tage genießen! Und eventuell hilfreiche Kontakte zu höheren Semestern knüpfen.
Anne: Zu Semsterauftaktsparties gehen und Kontakt zu höheren Semestern knüpfen.

In der Karl-Heine-Straße

In der Karl-Heine-Straße

Was sollten Erstsemester besser vermeiden?
Rese: Den steckenden Schlüssel in der Haustür abbrechen, das ist teuer!
Sascha: Im Johannapark zu liegen, wenn es donnert.
Marcel: Sich mit den alten Hasen anzulegen.
Annika: Den ersten Tag in der Uni zu verpassen, weil sich da alle die besten Seminarplätze schnappen.
Anne: Sie sollten nicht alles auf die leichte Schulter nehmen! Das Studium bietet viele Freiheiten, aber es verlangt auch Selbstdisziplin.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen