Ansehen

Disco in Cannewitz

Disco in Cannewitz

Im Konsum in Böhlitz-Ehrenberg staunten wir letztens über Disco-Cola und fühlten uns sofort in Kindheit und Jugend, die Zeit der Klassenfahrten* und Ferienlager, zurückversetzt. Wir googelten ein bisschen und mailten anschließend mit Andreas Klaus von Klaus Fruchtsäfte & Cannewitzer Biere aus Wurzen, Ortsteil Roitzsch. Folgendes brachten wir in Erfahrung: Die Cannewitzer Disco-Cola gibt es seit 2005 wieder, sie wurde wiederbelebt, weil sie „früher sehr gut geschmeckt hat“. Das tut sie auch heute. Und seitdem sie von Konsum verkauft wird, bemerken wir das selbst in Leipzig.

Über den Ortsteil Cannewitz heißt es auf www.grimma.de: „1378 als Konewitz (slaw. für ‚Ort, wo Pferde gezüchtet werden‘) entstanden / traditionsreiche Bierbrauerei vom 13. Jahrhundert bis 1999″. Weitere Cola- (und auch Bier-)Einzelheiten, u.a. zur Geschichte der Brauerei, findet Ihr unter www.cannewitzer.de. Und warum Aufreißer-Cola? Wegen des aufzureißenden Flaschenverschlusses. Da braucht Ihr keinen Öffner! Was trinken wir noch? Afri-, Club- und Vita-Cola zum Beispiel. Aus diesen herrlichen 70er-Jahre-Gläsern (siehe Foto), die wir im Urlaub in Slowenien gekauft haben. Und zu Hause lasen wir dann: Made in Italy.

* u.a. nach Windischleuba bei Altenburg oder in die Dahlener Heide

siehe auch unseren Beitrag „Leipziger Limo“ (April 2014)

Nachtrag am 01.05.2015: Gestern waren wir in Magdeburg bei einem Felix-Meyer-Konzert und tranken Quick-Cola von Duponia aus Calbe (Saale). Da nahmen wir gleich eine Flasche mit, um sie hier abbilden zu können. Bei der Gelegenheit gesellten sich noch Vita-Cola aus Thüringen, selbstverständlich mit Zitrone, und Club-Cola aus Berlin hinzu.

Nachtrag im Sommer 2017: Der Konsum in Böhlitz-Ehrenberg, Adresse war die Pestalozzistraße 72, ist geschlossen und kurz darauf abgerissen worden. (Später entstand in unmittelbarer Nähe ein Edeka mit ebenfalls interessantem Getränkeangebot.)

Nachtrag im April 2020: Im grünen Herzen Deutschlands kauften wir uns eine Osta-Cola (siehe unseren Beitrag „Kurz vorher in Thüringen“, April 2020). Es gibt dort ebenso Schloß- und Neunspringe-Cola (letztere auch in Leipzig)! In Sachen Cola ist Thüringen scheinbar so stark wie Franken beim Bier. +++ Im Mai gab’s an der sächsischen Talsperre Kriebstein Cola aus Hartmannsdorf.

Nachtrag im November 2020: Wir weiten unsere Aktivitäten auf weitere Bundesländer aus: Vielanker-Cola ist laut Etikett nicht nur vegan und alkoholfrei, sondern auch eine „Mecklenburger Spezialität“, die „nach eigener Rezeptur mit frischem Vielanker Quellwasser hergestellt“ wird. Die Cola Classic kommt vom Grafen Metternich aus Nordrhein-Westfalen, der Fürst Metternich hingegen betätigt sich im Sekt-Segment. Leider haben wir noch keine Flasche Asco-Cola aus Blankenburg (Sachsen-Anhalt) in die Hände bekommen, immerhin aber wissen wir dank eines Hinweises von Julius, dass es sie gibt! Für uns eine weitere Kindheitserinnerung …

Nachtrag im Februar 2021: Neu für uns und in unserer Galerie sind Lipsk-Cola (von den Weiße-Elster-Machern Cathrin und Jann von der Brelie) und Hermann-Kola (mit K geschrieben und Rakete auf dem Etikett). Beide gibt’s bei Ahoi in der Merseburger Straße.

Nachtrag im Juni 2021: Wir haben weitere Exoten: Isis Cola aus Weinstadt, Now Cola aus Neumarkt (gibt’s in Leipziger Bio-Läden) sowie das Urlaubsmitbringsel Ostsee-Spritz-Cola aus der Satower Mosterei.

Nachtrag im September 2021: Bei Speck in Gohlis erwarben wir Mosti- und Premium-Cola. Kurz darauf sahen wir in Querfurt Cola-Kraut und besorgten in Blankenburg im Harz Asco-Cola, die man laut Tom vor Jahrzehnten auch in Leipzig erwerben konnte.

Nachtrag im Oktober 2021: Neu in unserer Cola-Sammlung sind die Kindervariante von Quick aus Calbe an der Saale, der Vitaperle-Cola-Mix aus Buchloe und der optisch für 80er-Parties geeignete Cola-Mix von Flötzinger aus Rosenheim. Die letzten Beiden haben wir gerade erst bei Fristo in der Max-Liebermann-Straße gefunden. Kurz darauf haben wir in der Getränkefeinkost in der Härtelstraße zugeschlagen. Da gibt es z.B. Jarritos-Cola aus Mexiko (importiert über Dresden), die klare Eizbach Cryztal Cola aus München und Hausmarke-Cola mit Lakritzzusatzgeschmack aus Hamm.