Karne, Plagwitzer Seite

Polizei vorm Westwerk

Polizei vorm Westwerk

Gemeinsam mit Uwe haben wir mal wieder die ganzen Gaststätten in der Karl-Heine-Straße (= Karne) abgelichtet. Weil das so viele sind, teilen wir unsere Bestandsaufnahme in zwei Abschnitte und zeigen hier zunächst die Plagwitzer Seite und später dann die Lindenauer. Beginnend von der König-Albert-Brücke geht es in Richtung Felsenkeller. Am Westwerk gab es diese Woche eine zufällig von uns beobachtete Polizeiaktion. Ein paar Leute mit Gitarre und Hunden saßen am Tor zum Konsum so auf den Stufen, dass es für die Einkäufer eng wurde …

Ansonsten rekonstruieren wir die aktuelle Reihenfolge jetzt aus dem Gedächtnis: Kaiserbad, Cineding (ohne Foto, aber mit Gastronomiebereich), Noch Besser Leben, Beard Brothers & Sisters, Dipasquale, Mono Loco, Rudi (ehem. in der Merseburger Straße ansässig), Sushi Huyli, Obenauf, Don Kichot, Castello 1 („Wegen Umbau geschlossen“), Wullewupp, Casablanca, Little Italy und Sofra. Sollten wir etwas vergessen oder falsch eingeordnet haben, korrigieren wir das gerne.

Der Vergleich zum März 2016 – siehe unsere Artikel „Karl Heines Straßenkneipen I und II“  – ist interessant, damals gab es noch keinen Konsum, dafür das Ping Ping, das Kandil und beinah noch das Kafe Karl. Auch die Situation vom März 2015 hatten wir bereits mit Uwe fotografisch festgehalten und wollten das ab da eigentlich jährlich wiederholen, siehe unseren Beitrag „Wie viele Kneipen?“. Ebenfalls zum Thema passen u.a. „Bohei & Tam Tam Nr. 1“ (Juni 2016), „Bohei & Tam Tam 2017“ (Juni 2017) sowie „Brendan Lewes in Plagwitz“ (Juli 2016; der Musiker gastierte bei den Beard Brothers über der Theke). Jetzt hoffen wir, dass sämtliche Läden bald wieder regulär öffnen dürfen …

Nachtrag 1: In Helmut-Hennings Schimpfermanns Buch „Wirtliches an der Pleiße“ (1991) werden u.a. diese Gaststätten in der Karl-Heine-Straße aufgeführt: Flamingo-Bar (Nr. 83), Kleine Bühne (mit Tanz, Billard, Kabarett und Bar in der Nr. 52), Plagwitzer Bierstuben (Nr. 104) sowie das Ulrich-Eck (Nr. 34 – hier vermuten wir, dass die Hausnummer nicht stimmt, da ein Hinweis auf Ulrichs Biere an der Ecke zur GutsMuthsstraße an der Hauswand erhalten geblieben ist, siehe unseren Beitrag „Alte Werbung I“ vom November 2013).

Nachtrag 2: Am 16. April 2020 gesellte sich Moini Steinofenpizza zu den Versorgungsstätten auf Plagwitzer Seite. Im Westwerk vorm Konsum befindet sich ein kleiner Container mit freundlichen Menschen, die große und kleine Pizzen zum Abholen & Mitnehmen backen. Speciale + Verdure haben wir mit Uwe verkostet und können wir empfehlen. Die Getränke dazu beschafften wir uns im Spätikatessen-Laden auf der Rückseite vom Konsum (links vorbei laufen). Dort kann man auch schön draußen sitzen.

Nachtrag 3: Im Juni 2020 wurde aus dem Castello 1 (vormals Kandil) der Veganese Quan Chay.

,

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen