Vor der Buchmesse II

Bert Callenbach

Bert Callenbach

Bert Callenbach ist ohne Vater aufgewachsen, konnte sich von seinem Erzeuger also weder Mimik noch Gestik abgucken. Und doch fielen nicht nur ihm Verhaltensparallelen auf, als Vater und Sohn sich später trafen. Ist Körpersprache demnach angeboren?

Fachfrau Silke Fritzsche wird das klären – am 14. März im Blauen Salon des Central-Kabaretts. Und zwar mit Hilfe des Varieté-Wiederbegründers, Conférenciers, Schauspielers und Sängers Bert Callenbach. Sie erläutert, erklärt und erzählt und er demonstriert Mimik, Gestik und Tonfall („Körpersprache – Das Fritzsche-Prinzip“, Jerry Media Verlag).

„Einen tiefen Einblick in die Welt der menschlichen Körpersprache und viele Tipps, wie die Zuschauer lernen, sich selbst und andere treffsicher zu entschlüsseln“, versprechen die Beiden. Was ein wenig Angst machen kann.  Denn so wie wir andere entschlüsseln wollen, könnten die es auch bei uns versuchen …

Direkter Übergang zu „Peter und Molly“. Von denen u.a. erzählt Julia Veihelmann in ihren „Grundproblemen der Navigation“, einem Band voll von Charakternovellen (schönes Wort – nicht von uns). Erschienen ist das Buch im erstaunlichen Leipziger Verlag Reinecke & Voss (erstaunlich, weil er immer wieder erstaunliche Entdeckungen macht und veröffentlicht).

Bertram Reinecke heißt dessen Chef, der Mann ist selbst Literat und sogar Dozent am Leipziger Literaturinstitut. Doch zurück zu Peter und Molly: Die halten mit Körper und Sprache anderen einen Spiegel vor, karikieren das Verhalten von Verliebten, bedrängen und verstören. Julia Veihelmann berichtet in ihrem „Protokoll“ so gekonnt davon, dass wir immer schneller zu lesen gewillt sind, um herauszubekommen, warum, warum, warum Peter und Molly so sind, wie sie sind.

Vielleicht wüsste Silke Fritzsche das einzuschätzen? Und hoffentlich liest Julia Veihelmann am 13. März in der Galerie Muck (Delitzscher Straße 5) genau diese Geschichte. Dann nämlich habt Ihr das Problem und macht Euch Gedanken. Bertram Reinecke übrigens ist schon am 12. März in der Lyrikbuchhandlung im Delikatessenhaus (Karl-Heine-Straße 59) zu erleben.

Schließlich Henner Kotte, hiesiger Krimi-Spezialist und Stadtführer-Original: Der stellt gemeinsam mit Ine Dippmann Leipziger Verlage vor – am 14. und 15. März fast ganztägig bei Hugendubel in der Petersstraße (das fand bis vor zwei, drei Jahren in der Breuninger-Passage am Markt statt; Bertram Reinecke war da auch schon zu Gast). Außerdem unternimmt er eine Krimiführung – am 15. März, ab 20.30 Uhr. Treffpunkt: Leipzig-Information.

Weiterhin empfehlen möchten wir die Lesungen von Uwe Stöß, Michael Schweßinger und Robert Gwisdek (alias Käptn Peng) – siehe unsere „Hinweise zum Ausgehen“.

www.bertcallenbach.com
www.reinecke-voss.de

,

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen